Mittwoch, 18. Juli 2012

Küchenutensil Nr. 1

Ich weiss noch, dass ich den Mörser in der Hand hatte und dachte: Soll ich den wirklich mitnehmen nach Australien? Er ist zwar klein, aber super schwer (was eigentlich bei den Sachen, die wir verschifft haben, keine Rolle gespielt hat). Ich brauche ihn selten. Lohnt sich das?

Ich habe ihn eingepackt. Warum genau, weiss ich nicht mehr. Es ist ein hübscher, schwarzer, gusseiserner Mörser mit einem Bambusstössel mit Metallkopf. Aus dem Spezialitäten-Küchengeschäft (sprich Tschibo).

Untitled

Und jetzt? Läck, bin ich froh, hab ich ihn dabei. Sei es für die Gewürzmischung für den Blumenkohl, die bei uns seit Entdeckung des Rezepts fast wöchentlich hergestellt wird, für's Schroten von Leinsamen (nach 120 Stunden Sitzen braucht die Verdauung etwas Unterstützung) oder für Thai-Pesto zu Süsskartoffelsuppe (leider immer so schnell weggegessen, dass es noch keine Fotos und damit auch kein Rezept gibt).

In der letzten Zeit war der Mörser also häufig im Einsatz und ich möchte ihn auf keinen Fall missen.

Was ist euer liebstes Küchenutensil?

Untitled

Kommentare: