Mittwoch, 24. November 2010

Gewürzter Apfelkuchen

Ich musste es ausprobieren, das Rezept, das ich euch letzte Woche für einen kalten, grauen und nassen Novembertag vorgeschlagen habe. Heute würde ich den Kuchen nicht machen wollen, es ist wieder gäbig über 30° C und es windet. Unterwegs in den Windböen fühle ich mich wie vor einem offenen Umluftofen. Dieses Szenario brauche ich also heute zu Hause nicht nachzustellen.

Aber letzte Woche war es noch einigermassen kühl, und ich habe gebacken. Und lasst euch sagen: Der Duft! Schon nur der Duft allein, der die Wohnung beim Backen dieses Apfelkuchens füllt, wäre es wert, dieses Rezept auszuprobieren. Aber das beste kommt noch: Nach dem Backen kann man essen! Der Kuchen wird wunderbar feucht und würzig. Ideal als Vorweihnachtsgebäck. Und die Glasur ist das Tüpfchen auf dem i. Sie kontrastiert den süss-würzigen Kuchen ideal mit ein bisschen Säure.

IMG_5612


Hier noch einmal der Link zu Deb's Originalrezept. Ich habe es ein bisschen abgewandelt und die Masse konvertiert. Ausserdem habe ich kleine Muffins gemacht und nicht einen Kuchen. Und ich habe, weil wir ja nur zu zweit sind, die halbe Menge gemacht. Wenn ihr also einen Kuchen machen wollt, verdoppelt doch einfach die Zutaten.

IMG_5584

Das Rezept ist superschnell gemacht, vor allem wenn ihr, wie ich, faul seid und das Apfelmus kauft. (Ja, ich höre die Mütter schon im Hintergrund: Eigentlich ist auch Apfelmus machen nicht so eine Sache...)

IMG_5587

Die Förmchen habe ich im Fluggepäck mitgenommen, für die ersten Backexperimente, bevor unsere Schiffsladung ankommt. Findet ihr das ein bisschen verrückt? Ich kenne eine Person in diesem Haushalt, die da beipflichten würde. Diese besagte Person hat aber doch sehr gerne mitgegessen...

IMG_5604


Ergibt: 10 kleine oder 6-8 grössere Muffins

Zutaten:

125 gr Weissmehl (oder 75 gr Weissmehl und 50 gr Grahammehl)
3/4 TL Backpulver
1 Prise Salz
1/2 TL Zimtpulver
1/4 TL Ingwerpulver
50 gr weiche Butter
100 gr Zucker
1 TL Vanilleextrakt oder 2 Päckchen Vanillezucker (dann evtl. Zucker etwas reduzieren)
1 Ei
180 gr Apfelmus


Für die Glasur:

Ich mag die amerikanischen Glasuren mit Butter nicht, deshalb hier meine eigene:

ca. 2 EL Frischkäse
ca. 1 EL Naturejoghurt
ODER*
ca. 3 EL Rahm- oder Halbfettquark

etwas Zucker
einige Prisen Zimtpulver nach Belieben

*Achtung, Achtung: Ich wurde gerade darauf hingewiesen, dass Philadelphia in der Schweiz Salz enthält und die Glasur deshalb eher ungeniessbar wird. Das wäre natürlich schade, deshalb schlage ich vor, im Zweifelsfall den Frischkäse und das Joghurt durch Rahm- oder Halbfettquark zu ersetzen. 


Zubereitung:

Mehl, Backpulver, Salz und Gewürze verrühren. Die Butter mit dem Zucker und der Vanille so lange schlagen, bis die Masse hell wird. Das Ei dazugeben und einrühren, danach das Apfelmus untermischen.  Nun die Mehlmasse sorgfältig dazumischen.

Die Förmchen etwas einölen und die Masse gleichmässig verteilen.

Im auf 180° C vorgeheizten Ofen ca. 35 Minuten backen, oder bis sie schön braun sind.

Abkalten lassen. Derweil alle Zutaten für die Glasur vermischen, so dass die gewünschte Geschmacksintensität und Konsistenz entsteht. Kurz vor dem Servieren die Apfelküchlein damit bestreichen.

Kommentare:

  1. Hast du's ausprobiert? Gäu guet? Ich habe noch ein bisschen Apfelmus übrig, vielleicht mache ich sie noch mal...

    AntwortenLöschen
  2. Hey Helen! Das tönt mega fein!!!Muesi umbedingt usprobiere!
    Ganz ä anderi Frag: mir hei hüt wider emau ä interessanti Teerüümlidiskusion gha. Unger anderem ou wider über Kulinarisches. mir heis vo Stangeeier gha u üs gfragt wiemer die härstellt - leider heimer no ke plousibli Lösig usegfunde u drum dänkt mir frage mau üsi Chuchiexpertin:-)Weisch du wieme die macht?

    Liebi Grüess usem töifverschneite Bärn!
    Esther

    AntwortenLöschen
  3. Hei Esther
    woohaaa, Stangeneier! Das isch öppis vom grusligschte wos git, nid? Es het mi o grad wunger gno, Wikipedia het die perfekti Erklärig. Hesch scho mau Sandwich gha mit Stangeeier drinne? Das gseht me, die gseh so us, wie we si us Plastic wäre. Werum weissi eigentlech nid, es sötte ja meh oder weniger normali Eier si. Aber vilech mache das die ominöse Zuesatzstoffe us.
    Hei wi geits dir? I ha ghört dir heiget sträng mit Büechertranspört und Bibliothek ufrumme usw. Wärdet der fertig mit auem? Und mit öine Arbeite?
    E liebe Gruess, o a die angere Mörphis
    Helen

    AntwortenLöschen